Hallo,

willkommen bei mylittleworld142




15 Dezember 2012

Geborgenheit ...



Heute vor 25 Jahren ... so lange ist das schon ... 

Wir waren am Friedhof, alles ist verschneit, immer noch. 

Dir würde das gefallen ... 

Papa ... Du fehlst mir ... immer noch. 

Gestern erst sagte meine Freundin zu mir 
"Die Eltern verlieren, ich glaube, das überwindet man nie wirklich."

Es gibt bestimmt Menschen, die das können, ich nicht ... 
auch nicht nach so vielen Jahren. 
Mit Dir ist ein Teil meiner Kindheit "gegangen". 

Papa ... dieses Wort ist wie Mama ... es vermittelt Geborgenheit. 
Du hast mir Geborgenheit vermittelt, auch an schwierigen Tagen. 



Am Grab
Wieder stehe ich hier an diesem Ort,
in meinem Kopf weiß ich, Ihr seid fort.
Früher haben wir oft miteinander gelacht,
doch leise habt Ihr Euch davon gemacht. 
Innen drin ist der Schmerz immer noch groß,
dann kommt im Hals dieser dicke Kloß.
Meine Augen füllen sich mit Tränen,
ganz breit macht sich dieses riesige sehnen.

(Darf ohne meine Genehmigung nicht gewerblich genutzt, nicht vervielfältigt und auch nicht veröffentlicht werden)

Kommentare:

  1. Liebe Angelika,
    auch bei mir ist es fast 25 Jahre her, dass mein Papa uns verlassen musste.... wie du schon schreibst... man vergisst nie und es tut immer wieder auf´s Neue weh... auch mir fehlt mein Vater sehr und hat es die ganzen 25 Jahre getan - ich habe gelernt, ohne ihn zu leben - mit der Erinnerung - es gab so schöne liebevolle Momente - sie kommen nie wieder zurück - ja, genau diese Geborgenheit hat mir die ganzen Jahre gefehlt....
    ich wünsche mir so sehr, dass es ein Wiedersehen gibt..

    diese Wehmut teile ich nur mit wenigen... du gehörst dazu.



    ich drücke dich und schicke dir ganz liebe Grüße -

    Ruth

    AntwortenLöschen
  2. Moin Angelika!
    Menschen zu vermissen, die wir sehr lieben, ist schwierig - besonders in dieser so emotionalen Zeit.
    Ich wünsche dir trotz allem, dass du ein wenig vom Zauber des Advents und Weihnachten spüren kannst!

    Engel des Trostes
    Ich wünsche dir einen Engel,
    der dich tröstet, wenn du traurig bist.
    Der um deine Einsamkeit weiß,
    zu dir kommt und dich aushält.
    Der dich versteht und dir zuhört.
    Der mit dir redet, wenn es nötig ist,
    aber auch im richtigen Augenblick
    schweigen kann.
    Der dich in seine Arme nimmt,
    dessen Wärme dir einfach gut tut.
    Der dir die Gewissheit gibt, geliebt zu sein.
    Der dich fühlen lässt,
    von Engelsflügeln umgeben zu sein -
    Hoffnung wächst ganz zaghaft.
    (Gisela Zimmermann)

    Herzliche Nordseegrüße
    und einen gesegneten 3.Advent,
    anja

    AntwortenLöschen
  3. Kann Dich sehr gut verstehen, liebe Angelika!
    Mein Vater ist auch schon über 28 Jahre tot. Aber manchmal kommts auch auf die Umstände drauf an, wie jemand gehen mußte. Manche hatten ein erfülltes gesegnetes Leben, andere mußten sehr sehr leiden. Darüber wird man oft jahrelang nicht "fertig".
    Man wünschte sich, es bliebe immer alles wie es ist und doch geht das leider nicht. Auch wenn ich an meine Mutti denke, wird mir manchmal beklommen zumute. Denn die Veränderungen des Alters und von Krankheit können schon enorm sein. Wie gerne würde man seine junge Mutti festhalten ... wenn das nur ginge ... aber wer weiß, ob wir dann glücklich wären,wenn alles immer so bliebe, wie es gerade ist ? ? ? Dennoch ist das ja keinerlei Trost ...

    Ich wünsch' Dir alles Liebe und Gute und dennoch noch schöne Adventstage.
    Von Herzen
    Sara

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt sehe ich gerade, daß Du bei mir kommentiert hast. Lieben Dank dafür! Ich hab' Dich vorhin allerdings bei Margit (Wachsen und Werden) gelesen und so bin ich dann auch gleich noch hier herübergekommen.
    Die Rosen habe ich nun vor die Haustür gestellt. Da ist es sehr geschützt unter dem Carport. Drinnen fallen mir alle Blätter ab. Solange es nicht allzu kalt wird, belasse ich sie dort.

    Sei nochmals lieb gegrüßt
    Sara

    AntwortenLöschen
  5. Ich wünsch dir trotz allem schöne und besinnliche Weihnachten! Fühl dich gedrückt
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Ach Du Liebe
    durch das fehlende Internet konnte ich Dir keine Grüsse zu Weihnachten, zum neuen Jahr zukommen lassen... und nun ist es schon ganz schön spät dafür... oder auch nicht. Ich wünsch Dir ein Jahr 2013 dass Dir guttut, dass Dir Stunden mit Tagen voller Ruhe und Glück für Dich schenkt.
    Ich verstehe es auch was Du im Post schreibst. Ich hoffe, dass Deine Erinnerungen leichter werden, nicht so weh tun.
    Wie geht es Dir denn mit Deinen Fellnasen? Sind sie noch immer so süss und der Kleine so lebhaft? Zeig doch mal wieder ein Foto, ich würde mich freuen.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen