Hallo,

willkommen bei mylittleworld142




20 April 2010

... das Ergebnis :-(((

Hallo Ihr Lieben,
ich möchte mich nochmal bei Euch bedanken, dass Ihr so liebe Kommentare hier hinterlasst!!!
Ja, ich habs geschafft ... aber es war ... na ja ... vorbei ...
Ich war 2004 schon mal in der "Röhre" und im Krankenhaus vor der OP auch,
ich wusste also was da "kommt" ...
Meine Tipps für alle, die davor Panik haben:
"Nur nicht nach oben sehen!!!"
Das ist das Schlimmste was man in dem Moment machen kann.
Und: "Jemanden mitnehmen zu dem man Vertrauen hat".
Ich hatte beim ersten Mal meine Tochter dabei ... im Krankenhaus leider niemand
(und da war ich in der geschlossenen ... allerdings nicht mal eine Minute ... )
und dieses Mal meinen Mann ... ;-))))
Und:  "Händchen halten!!!!"

Heute war ich beim Arzt mit den Bildern ...
ich dachte, nachdem er Neurochirurg ist, der sagt bestimmt was von "operieren".
Und ich hatte eigentlich bereits eine Meinung,
nachdem ich im Internet gestöbert hatte.
"nein, ich lass mich nicht operieren"
Und der Arzt heute:
"Auf Dauer ... bleiben ihnen die Schmerzen, eine OP halte ich nicht für sinnvoll ...
konservative Behandlungsmethode um die Schmerzen zu lindern...
Krankengymnastik und ich soll von der Krankenkasse ein Tens-Gerät bekommen".
Aber erstmal muss das genehmigt werden :-((( 

Keine OP, ich war erleichtert ... aber ... ich muss mit diesen Schmerzen leben ...!
Ich bin schon traurig, es bringt mich durcheinander ... immer diese Schmerzen ...
Ich kann mich mit dem Gedanken noch nicht mal anfreunden,
geschweige denn, es akzeptieren.
Immer Schmerzen ... wenig sitzen können ... weil dann von oben alles auf die Bandscheibe und die Vernarbung und damit auf den Nerv drückt.
Eingeschränkt sein ... das bin ich doch ohne die Schmerzen schon ...
und jetzt noch das.
Immer die sein, auf die man Rücksicht nehmen muss ...
Das will ich nicht!!!!
Gedacht habe ich es mir schon, nach einer Untersuchung beim Neurologen im Herbst ...
die feinen Nervenverästelungen sind gestört ... aber es bestand immer noch die Hoffnung ...
vielleicht und es könnte ja doch ...
Nein, nicht ... es bleibt so ... die Schmerzen ... eine Linderung könnte evtl. (?!) erreicht werden ...
einen Versuch ist es Wert!

Kommentare:

  1. Ach Liebes, ich würde dich jetzt gern in den Arm nehmen und trösten. Es tut mir unendlich leid, dass dein Leben durch die Schmerzen so eingeschränkt ist.
    Ich hoffe sehr, dass es vielleicht doch eine Möglichkeit gibt, eines Tages ein bissl schmerzfreier zu leben.

    Fühl dich umarmt und gedrückt.
    Liebste Grüße
    shino

    AntwortenLöschen
  2. Na, das hört sich doch ganz gut an.
    Es ist zwar nicht schön, was du hast, aber es gibt noch viel Schlimmeres. Ich habe heute einiges gesehen. Menschen, die eine schlimme Diagnose mitgeteilt bekamen. Oh, mein Gott!!!
    Mein Mann muss sich leider einer OP untersziehen, wir sind aber voller Hoffnung.
    GLG
    Annelie

    AntwortenLöschen
  3. Das ist nicht so schön. Gar nicht. Vielleicht doch Sport??? Etwas, was die Nerven und Muskulatur geschmeidig macht. Leider kenn ich mich da nicht aus, aber vielleicht bringt ja auch die Krankengymnastik schon viel. Nicht aufgeben. Der Körper kann so allerhand wegstecken und umpolen und sooo alt bist Du ja noch nicht. (Das war jetzt nicht böse gemeint, gehe ja selbst schon auf die neee sag ich nicht zu)

    Also jetzt mal im Ernst, mein Mann hatte mit 30 Jahren eine Bandscheiben-OP und ewig Schmerzen, dann hat er mit Sport angefangen und jetzt geht es gut. Die Muskulatur um den Aua-Punkt rum hat sich verstärkt und deswegen wohl entlastet. eine Überlegung wäre es bestimmt wert.

    GGLG Anne

    GGLG Anne

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Angelika...haben eben Deinen "Röhrenpos
    t" gelesen und muss Dir sagen ,ich hab ne Wahnsinnsangst davor,obwohl ich selber noch nie betroffen war.Meine Tochter war im Alter von 14 Jahren fast eine Stunde in der Röhre und wir durften nicht dabei sein..es war furchtbar! Keine OP ist doch schonmal postitiv und vielleicht ist Sport eine gute Alternative mit den Schmerzen umzugehen..aber ich hab keine Ahnung und wünsche Dir von Herzen bald schmerzfreier zu sein.Liebe Grüße Irene

    AntwortenLöschen
  5. Meine Liebe,
    ach, das tut mir leid, dass du keinen besseren Bericht erhalten hast! Ich hoffe sehr für dich, dass man eine Therapieform findet, die dir diese Krankheit erleichtert und du die Kraft aufbringen kannst, diese Bürde zu tragen! Versuch, sie anzunehmen und dich dafür einzusetzen, dass es erträglich wird. Ich weiss, das ist nicht leicht. Aber immerhin gibt es heutzutage gute Medikamente und vielfältige Therapiemöglichkeiten; nutze sie!
    Und ich wünsche dir gaaanz viele schöne, fröhliche und glückliche Momente im Tag, die dich davon ablenken und dir aufzeigen, dass das Leben auch gaaanz viel Wudnerbares zu bieten hat! Geniesse sie!
    Sei herzlich gedrückt und gegrüsst,
    die Hummel

    AntwortenLöschen
  6. Ich nochmal! Mir fällt grade was ein- so als passionierte Reiterin: Wie wäre es wohl mit Hippotherapie?? Weil: Das stärkt den Rücken ungemein, fördert die Muskulatur, macht weich und lockert.... Willst du mal deinen Arzt fragen? Ist nur so eine Idee!! ;o)) CIAO!!

    AntwortenLöschen
  7. In solch einer Röhre war ich noch nicht. Doch Du hast es nun zum Glück überstanden.
    Krankengymnastik - Bewegung ist immer gut.

    Gute Besserung!
    Heike

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Angelika!
    Das sind ja nicht soo tolle Nachrichten. -Aber seh das Positive darin. Du musst nicht operiert werden. Und ich denke mit Krankengymnastik wird sich das mit den Schmerzen bestimmt bessern. Das mit der Hippo Therapie ist auch sehr gut! Pferde tun auch der Psyche richtig, richtig gut!!! Hätte ich diese Chance würd' ich sie ergreifen.
    Gute Besserung und Liebste Grüsse
    Nadine

    AntwortenLöschen
  9. Meine liebe Angelika,sagst Du mir was Du gesehen hast?im Tauschblog meine ich,sonst kann ich es Dir ja nicht geben ;)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Angelika,lass Dich mal ganz lieb drücken!! Es ist zwar keine gute Mitteilung, aber die OP bleibt Dir erspart und auch ich würde mich jetzt um Alternativen umsehen und hören, wie Du mit den Schmerzen leben kannst. Habe gerade das mit der Reittherapie gelesen, ja da frag mal nach, oder auch Akkupunktur das hilft doch auch in vielen Fällen!! Lass den Kopf nicht hängen und damit abfinden brauchst Du Dich auch nicht, es gibt mit Sicherheit auch in deinem Fall einen anderen Weg:-))) Glaub es mir, was meinst Du was ich hier für meinen Sohn alles in Bewegung gebracht habe, leider kann er aber nicht ohne Medikamente sein, aber ich habe es einfach abgelehnt noch ein weiteres Medikament mit extremen Nebenwirkungen auszuprobieren und dosiere auch das jetzige,angeblich so tolle Medikament, wieder raus, damit er nur noch eins nehmen muss. Weiterhin habe ich einen Termin bei einer Heilpraktikerin gemacht, damit seine ganze psychische Verfassung gebessert wird und seine Lebensgeister wieder geweckt werden. DAnn möchte ich das jetzige Medikament soweit runterdosieren, das er nicht mehr diese Menge nehmen muss, aber trotz allem anfallsfrei bleibt. Hier habe ich einfach für meinen Sohn entschieden, gegen die Ärzte die lieber etwas anderes probiert hätten... aber es ist mein Kind und kein Versuchskaninchen!!
    Also ich gebe nicht auf und ich werde es schaffen, genau wie Du!!
    allem zum Trotz und extra für Dich ein wunderschönes,sonniges Wochenende wünscht Dir
    Marlies

    AntwortenLöschen
  11. Schön, dass Du alles hinter Dir hast. So eine Röhre ist wirklich nichts Schönes!!!
    Aber das Du mit den Schmerzen leben musst, ist nicht schön!!!! Ich selber habe vor Jahren einen schweren Bandscheibenvorfall gehabt und bin seitdem auch eingeschränkt. Immer wieder kommt der Schmerz hoch....aber eben kein Dauerschmerz wie bei Dir. Lass Dich mal ganz fest umarmen!!!!!!
    Sei ganz lieb gegrüßt, Barbara

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Angelika,

    du hast vollkommen Recht, dass geht wirklich nicht immer so, zumal auch meine Krankheit Außmaße genommen hat, die auch nicht mehr heilbar sind!!!
    Diese Diagnose ist sehr schrecklich, aber dennoch verliere ich nicht den Boden unter den Füßen.
    Denn ich habe einen ganz festen Halt im Leben und damit meine ich nicht in erster Linie meine Familie, sondern GOTT.

    Wenn mal wieder ein ganz schwerer Tag ist, dann werfe ich einen Blick Richtung Himmel und bete. Das hilft immer und Gott hat mich bis hierher begleitet und er wird es auch in Zukunft tun.

    Wie ich sehe, hast du auch 2 christliche Sprüche aus der Bilbel hier stehen.
    Da gehe ich mal fest davon aus, dass du auch ein sehr gläubiger Mensch bist richtig??!!

    Mit diesen beiden Versen möchte ich mich für heute verabschieden:

    * Herr, deine Güte ist unverstellbar weit wie der Himmel, und deine Treue reicht so weit, wie
    die Wolken ziehen.* (Psalm 36,6)

    *Keinen Weg lässt Gott uns gehen, den er nicht selbst gegangen wäre und auf dem er uns nicht vorausging. * (Dietrich Bonhoeffer)

    Ganz herzliche Grüße und eine schönen Abend,
    Mary

    AntwortenLöschen